Ausbau des Seppeliplatzes.

Das bereits zur Gewohnheit gewordene schöne und warme Wetter liess uns auch beim 5. Arbeitstag des Aktiven Alters Egerkingen nicht im Stich. Voll motiviert starteten die zwölf Helferinnen und Helfer ihr Vorhaben beim Werkhof. Die beiden bereits beladenen Autos mit einer neuen Sitzbank, Ersatzläden und Rundhölzern, sowie diversen Werkzeugen und Maschinen konnten sofort übernommen und zum Arbeitsort, dem «Seppeliplatz» chauffiert werden.

Oben am Berg angekommen, standen zwei Container mit Grien und Jurakalksteinen zur Verarbeitung bereit. Zuerst wurde der alte Holztisch samt den beiden Bänken demontiert. Bei drei Sitzbänken mussten die morschen Bretter ersetzt werden und auch der alte Grill musste weichen. Der Aushub für eine sorgfältige Planie für die Tischkombination und den Grill war der nächste Schritt.
Nun konnten wir den neuen Metallgrill in Empfang nehmen, welcher mit dem «Vogel-Lastwagen» zugeführt und mit dem Kran auf das vorbereitete Fundament millimetergenau abgesetzt wurde.

Jetzt war auch die Zeit gekommen, wo wir die von unseren Helferinnen gegrillten Steaks, garniert mit feinem Kartoffelsalat so richtig geniessen konnten. Wie gewohnt fehlte auch der anschliessende Kaffee mit selbstgebackenen Süssigkeiten nicht.

Es ist jeweils nicht ganz einfach, nach einem feinen Essen und angeregten Gesprächen die Leute wieder zum Weitermachen zu motivieren, denn die Arbeiten waren noch nicht ganz abgeschlossen.
Die Tischkombination musste ins Lot gebracht, die Läden fertig angeschraubt und schliesslich auch die Umgebung ausgeholzt und geputzt werden. Aber auch dann war noch nicht «Feierabend». Nachdem der völlig ausgetrocknete Teich unterhalb des Platzes neu ausgebaggert wurde, konnten wir diesen mit den besagten Jurakalksteinen einfassen und mit Grien die Uferzone drapieren.

Wir hoffen nun in den nächsten Tagen auf viel Wasser von oben, welches den Teich wieder füllt und mit Pflanzen und Tieren üppig belebt.

Im Anschluss gab es eine kleine Einweihung mit Wurst und Brot und einem Gläschen Wein. Abgerundet wurde die Feier mit ein paar gesungenen Liedern aus früheren Zeiten, übrigens erstmals mit Gitarrenbegleitung.
Am späteren Nachmittag waren alle etwas müde und gezeichnet von den Strapazen des Tages, jedoch glücklich und zufrieden, miteinander etwas Sinnvolles geleistet zu haben. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für den feinen Salat und den Kuchen.

VON PETER ANNAHEIM

Print Friendly
Waldarbeit Sa. 8.9.18