Wanderchräie auf der Hohwacht.

Die Wanderung begann in Madiswil erst, als dank eines hilfsbereiten Gemeindeangestellten und dessen Werkzeugkiste ein kleiner Auto-Schaden behoben und die anschliessende Kaffee/Gipfelipause beendet war. Die vorteilhafte Kombination Metzgerei-Bäckerei-Café bot die Möglichkeit, sich noch mit Esswaren einzudecken.

Der Wanderleiter, Hugo von Rohr, hatte für den Aufstieg eine Route gewählt, die weit nach Süden ausholte und keine ruppigen Steigungen aufwies. Wir konnten die Landschaft und vor allem die blühenden Sonnenblumenfelder bei angenehmem Wanderwetter geniessen.

Zur Mittagszeit erreichten wir die Hohwacht. Einige verzichteten darauf, den Aussichtsturm zu besteigen; sie zogen es vor, bei der Grillstelle für genügend Glut zu sorgen, was mit nassem Holz etwas Zeit brauchte. Oder waren ihnen die 103 Treppentritte zu mühsam?

Nach dem Mittagessen erreichten wir auf kurzem, aber steilem Weg das Bürgisweierbad mit seinem schönen Garten. Beim Geniessen von Zwätschgelisi und Linksmähdercrème konnten wir noch zusehen, wie im Weiher die winzigen Entenkücken vor den gefrässigen Fischreihern in Sicherheit gebracht wurden.

VON PETER STAUB

 

Print Friendly
Wanderchräie im Juli
Markiert in: