Ein intensiver Arbeitstag.

Pünktlich um halb neun Uhr versammelten sich zehn arbeitswillige und motivierte Senioren (wovon eine Seniorin) des Vereins „Aktives Alter“ beim Werkhof in Egerkingen. Einige waren ferienhalber abwesend und mussten sich daher leider entschuldigen, was sie ein wenig bedauerten. Die Hauptaufgaben heute lauteten:

a) Setzen und montieren von drei Ruhebänken auf den bereits vorbereiteten Podesten im Gebiet Chatzenhalde, Holzbünten und Santel.
b) Putzen und ausschneiden der sechs Waldbrunnen im Berg.

Nach dem Eintreffen bildeten sich zwei Arbeitsgruppen, welche mit Hilfe des Werkhofpersonals mit entsprechenden Werkzeugen und Geräten ausgerüstet wurden. Schon bald wurde an den Arbeitsplätzen geschruppt, geschabt und geschnitten oder eben geschraubt, justiert und montiert.

Wir kamen mit den Arbeiten gut voran, sodass wir pünktlich um zwölf Uhr die verdiente Bratwurst und das kühle Bier bei der Besenbeiz im Santel einnehmen konnten. Nach dem Kaffee und einem hausgemachten Santel-Nussgipfel nahmen wir frisch gestärkt die zweite Etappe in Angriff. Es galt, die zwei verbliebenen Brunnen schonend zu reinigen. Die andere Gruppe schnitt mit Schere und Trimmer den völlig überwachsenen Wanderweg südlich der Santelkapelle frei. Wie schon an früheren Arbeitstagen stand „Petrus“  wettermässig wiederum ganz auf unserer Seite und bescherte uns einen angenehmen und sonnigen Tag. Regelmässig mussten daher die geflossenen Schweisstropfen der Arbeitenden durch Flüssigkeit ersetzt werden, damit auch alle heil über die Runde kamen.

Nach getaner Arbeit am Nachmittag trafen sich beide Gruppen abschliessend nochmals und beendeten den erfolgreichen Tag bei einem kühlen Bier und angeregten Gesprächen, was man wo und wie noch besser machen könnte. Der sichtlich zufriedene Leiter dankte allen für den erbrachten Einsatz, die gut ausgeführten Arbeiten und hofft gleichzeitig, dass die schönen Ruhebänke rege benutzt und dementsprechend auch behandelt werden. Ebenfalls an den frisch herausgeputzten Waldbrunnen, welche nun so richtig zum Vorschein gekommen sind, kann man sich wieder  erfreuen und bei Bedarf einen Schluck vom frischesten Quellwasser geniessen. Herzlichen Dank an alle und bis zum nächsten Arbeitstag ende September. An dieser Stelle sei auch der Einwohnergemeinde und dem Chef des Werkhofes, Heinz Fischer, für die aktive Unterstützung und die gute Zusammenarbeit herzlich gedankt. (PAE)

 

Print Friendly
Brunnen – Wege – Bänkli
Markiert in: